Chronik des Vereins

 

Der Gehörlosen Kulturverein Hartberg
möchte sich hier nun vorstellen:

"Mauszeitger" auf die Köpfe der abgebildeten Personen zeigen und so die Namen
Foto: Hartberger Bezirkszeitung 1980

Chronik
1980 fand das erste Gehörlosentreffen in Hartberg statt. Nach diesem ersten Treffen hat man sich immer wieder zu kulturellen Veranstaltungen, Ausflügen, etc getroffen. Einige Jahre wurde überlegt, ob ein Verein gegründet werden soll.

Im Herbst bzw. Frühjahr 1984/85 haben sich einige Gehörlose des Bezirkes Hartberg zur Bildung eines selbständigen Vereines entschlossen. Grund dafür war die weite Anreise zu anderen Vereinen.

Zweck des Vereines soll Kameradschaftspflege, Durchführung von kulturellen Veranstaltungen, sowie Hilfe bei Behördenangelegenheiten sein.

Es wurde als Vereinsname „Gehörlosen Kulturverein Hartberg“ beschlossen,
als Vereinslokal das Gasthaus Grabner in Neusafenau gewählt.

Nach Erstellung der Vereinsstatuten erfolgte am 13. Februar 1985 nie Nichtuntersagung durch die Sicherheitsdirektion für Steiermark und somit stand der Vereinsgründung nichts mehr im Wege. Als Proponent fungierte Werner Lind, die erste Generalversammlung wurde am 9. März 1985 durchgeführt.

Im Jahr 2000 schloss sich der Gehörlosen Kulturverein Hartberg an den Steirischen Landesverband der Gehörlosenvereine im Österreichischen Gehörlosenbundund war nun somit auch Mitglied im Österreichischen Gehörlosenbund.

 

Bernhard Gruber Andrea Hofer Anna Kneissl Werner Lind Reinhold Töglhofer Elisabeth Lind Burgi Töglhofer Peter Heschl Sylvia Waltl Anton Weidinger Regina Weidinger Marianne Brantner Resi Schwab Walpurga Heschl Frau Windisch Franz Rebenbauer Johann Janota Schwester von Franz Rebenbauer